SUVA-Kampagne für mehr Sicherheit auf Treppen
Kostenloser Newsletter vom Deutschen Institut für Treppensicherheit

home
anschrift
satzung
gutachten
news
presse
bilder
faq
newsletter
links
datenschutz
intern
Impressum | Datenschutz


 

Müssen wir hier einen Handlauf anbringen?

Anfrage: Die 2 Bilder zeigen den Haueingang von der Tiefgarage zum Mehrfamilienhaus mit 12 Parteien. Im Zugangsbereich befindet sich eine dreistufige Treppe ohne Handläufe. Müssen wir hier einen Handlauf anbringen, wie sieht es rechtlich aus?

Dies ist in der DIN 18065 geregelt, die in vielen Bundesländern als techn. Baubestimmung verbindlich eingeführt ist. Hier ist definiert, dass eine Treppe eine ununterbrochene Folge von mind. 3 Treppenstufen (drei Steigungen) zwischen 2 Ebenen ist.

Bei der abgebildeten  Treppe handelt es sich um eine Tiefgaragenschleuse mit 3 Stufen. Hier ist definitiv ein Handlauf erforderlich.

Auch zur Frage Bestandschutz/Nachrüstung gibt es eine klare Auskunft: Der Handlauf ist gesetzlich vorgeschrieben und hätte schon von Anfang an vorhanden sein müssen. Bestandschutz gibt es in diesem Fall nicht. Möglicherweise könnte bei einem Schadensfall der Eigentümer Probleme mit seiner Haftpflicht-Versicherung bekommen, da bekannte gesetzliche Vorgaben nicht eingehalten wurden.

  3 Stufen ohne Handlauf 1
 
3 Stufen ohne Handlauf 2

Ist dieser Handlauf richtig?

Solche Bilder und Fragen erreichen uns regelmässig. Im privaten Haus gibt es in den meisten Bundesländern keine klare Regelung, da der Gesetzgeber oftmals die DIN 18065 eingeführt hat, aber Ein-und Zweifamilienhäuser, oder Treppen innerhalb von Wohnungen davon ausgenommen hat. In allen anderen Gebäuden - öffentlich zugänglichen Gebäuden - sind diese Handläufe falsch und stellen eine grosse Unfallgefahr dar. Dazu die Bilder eines Nutzers, der uns diese Frage stellte.

Beschriftete Bilder als PDF

 

Brauchen wir an der Treppe in unserem Haus einen Handlauf wenn wir einen Lift haben?

Immer wieder erreicht uns die Frage, ob ein Handlauf an der Treppe auch notwendig ist, wenn das Haus mit einem Personenaufzug ausgestattet ist. Die Antwort lautet ganz klar: ja!!

Ein Aufzug muss in regelmässigen Abständen gewartet werden, was meist nicht in 5 Minuten erledigt ist. Zudem kann ein Aufzug ausfallen und muss über einen längeren Zeitraum hinaus repariert werden und kann deswegen nicht benutzt werden. Und wer kennt den Hinweis nicht: "Aufzug im Brandfall nicht benutzen"? In all den Fällen sind die Bewohner oder Besucher des Hauses trotz Aufzug auf die Treppe angewiesen. Daher muss die Treppe, auch wenn ein Lift vorhanden ist, sicher sein und einen Handlauf haben.
Besonders in Notfällen, wenn der Aufzug nicht benutzt werden darf und auf der Treppe oft heftiges Gedränge entsteht, ist es wichtig dass man sich festhalten kann und dass die Menschen, die auf einen Handlauf angewiesen sind, sich ebenso in Sicherheit bringen können, wie alle Anderen auch.

Warum muss ein Handlauf mindestens 30 cm über die erste und letzte Stufe geführt werden?

Beim Treppensteigen und auch beim Hinuntergehen geht die Hand, die sich am Handlauf festhält, immer voraus. Damit jeder auch die letzte Stufe problemlos überwinden und sich bis zum Ende der Treppe festhalten kann, muss also der Handlauf auch über die erste und letzte Stufe hinaus gehen. Dabei sollte das Mindestmass 30 cm betragen.

 

Bild rechts: So ist der Handlauf viel zu kurz – die letzten Stufen können nicht sicher überwunden werden

Handlauf zu kurz

Müssen Handläufe durchgehend sein?

Im öffentlich zugänglichen Bereich (Gebäude mit Publikumsverkehr) müssen die inneren Handläufe grundsätzlich ohne Unterbruch ausgeführt werden. Ist ein zweiter Handlauf vorgeschrieben, also auf der äusseren Seite der Treppe (sogenannter Wandhandlauf), muss dieser auch durchgängig geführt werden. Dazu müssen sich Handläufe kontrastreich vom Hintergrund abheben.

 

 


Zum Seitenanfang