SUVA-Kampagne für mehr Sicherheit auf Treppen
Kostenloser Newsletter vom Deutschen Institut für Treppensicherheit

home
anschrift
satzung
gutachten
news
presse
bilder
faq
newsletter
links
datenschutz
intern

 

Durchsuche Artikel

 

und oder
und: alle Suchworte müssen vorkommen
oder: mindestens ein Suchwort muss vorkommen

Impressum | Datenschutz


 

Aktuelle Info über unsere Bürozeiten

Das Arbeitsverhältnis mit unserer hauptamtlichen Mitarbeiterin Frau Michaela Ulrich wurde kurzfristig beendet. Daher bitten wir um Verständnis, dass nun durch ehrenamtliche Mitarbeiter die Arbeiten und Informationen erledigt werden und damit das Büro nicht ständig besetzt ist.

<< Zurück | 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 | Weiter >> 

1 bis 20 von 403

2017-11-13

Ein Handlauf gibt neue Freiheit

Die Bayerische Staatszeitung berichtet in der November Ausgabe aktuell zum Thema "Treppensicherheit und Handlauf"...

Artikel als PDF


 

2017-10-24

Schutzengel verhindert Schlimmeres

Eine Mieterin frägt nach Richtlinie für Geländer:

"Ich habe ein kleines Anliegen und Wende mich an sie... Meine Tochter 1 halbes Jahr alt ist vor ein paar Wochen zwischen dem Spalt vom Treppenlauf zur Stufe durchgerutscht... und fiel eine Etage tiefer... Gott sei dank nichts passiert. Sie hatte einen Schutzengel? Nun zu meiner Frage: Gibt es eine Richtlinie dafür wie der Abstand zu halten ist?... Dazu muss ich sagen, das Mehrfamilienhaus wurde ungefähr 1970 gebaut."

Solche Anfragen erreichen uns fast täglich mit den kleinen und grossen Sorgen, der Kleinen und Grossen Menschen.

Zur Frage: Generell muss der Abstand 12cm betragen, so dass kein Kinderkopf durchpassen dürfte.


 

2017-08-10

Wann hat ein Mieter tatsächlich Anspruch auf einen barrierefreien Umbau?

Das erweiterte Mietrecht räumt Mietern mit einer Behinderung zwar grundsätzlich das Recht ein, Umbaumaßnahmen im Rahmen eines barrierefreien Wohnens vornehmen zu lassen, es kommt allerdings wie überall im rechtlichen Raum auf die vorliegenden Umstände an. Diese Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit der Vermieter den Umbaumaßnahmen zustimmen muss:  

Der Mieter muss ein begründetes Interesse am barrierefreien Wohnen haben. Dieses fußt auf einer anerkannten Schwerbehinderung, durch die die Bewegungsfähigkeit erheblich oder dauerhaft eingeschränkt ist. Dazu zählen aber nicht nur Behinderungen im Rahmen des Schwerbehindertengesetzes (siehe zum Beispiel behinderung.org), sondern auch die Behinderungen, die Menschen mit zunehmendem Alter erleiden. Für die Anerkennung der Behinderung ist nicht entscheidend, ob der Mieter die Behinderung selbst verschuldet hat oder wann diese erstmals aufgetreten ist.

  1. Der Anspruch auf barrierefreies Wohnen ist nicht auf den Mieter allein beschränkt, sondern findet auch für alle Personen Anwendung, die berechtigterweise zum Haushalt des Mieters gehören und die deshalb im selben Mietobjekt wohnen.
  2. Das Recht eines Mieters auf bauliche Veränderungen im Hinblick auf Barrierefreiheit darf nur in angemietetem Wohnraum geltend gemacht werden. Für gewerblich genutzte Mietflächen findet das Recht in dieser Form keine Anwendung.

Welche baulichen Veränderungen fallen unter das Recht auf barrierefreies Wohnen?

Die Maßnahmen, die Mieter im Rahmen des barrierefreien Wohnens ergreifen dürfen, umfassen Umbauarbeiten im Innen- und Außenbereich. Dazu zählen

  • Vorrichtungen, mit deren Hilfe der Betroffene seine Wohnung auch dann ohne fremde Hilfe erreichen und verlassen kann, wenn sich diese nicht im Erdgeschoss befindet und kein Fahrstuhl im Gebäude vorhanden ist
  • Gehhilfen wie Handläufe und Geländer
  • Die Verbreiterung von Türen, um diese auch mit einem Rollstuhl oder ähnlichem durchqueren zu können
  • Bauliche Veränderungen im Bereich der sanitären Einrichtungen
  • Gegebenenfalls auch eine Angleichung verschiedener Ebenen des Fußbodens auf ein barrierefreies Niveau
Wer trägt die Kosten für die baulichen Veränderungen?

An dieser Stelle müssen die Mieter leider selbst in die Tasche greifen, denn die Kosten für bauliche Veränderungen im Rahmen des barrierefreien Wohnens trägt grundsätzlich der Mieter selbst. Der Vermieter muss den Umbaumaßnahmen lediglich zustimmen und die entsprechende Möglichkeit dazu einräumen. Sollte nach einem Auszug des Mieters ein Rückbau der Umbaumaßnahmen erforderlich werden oder hat der Vermieter ein begründetes Interesse daran, die baulichen Veränderungen rückgängig zu machen, muss der Mieter für diese Kosten ebenfalls aufkommen. Hier gibt es Hinweise zum Thema finanzielle Hilfe beim barrierefreien (Um)bau.

Da barrierefreies Wohnen im modernen Alltag allerdings meist einen Zugewinn für vermieteten Wohnraum bedeutet, haben die meisten Vermieter ein langfristiges Interesse an entsprechenden Veränderungen ihrer Immobilie. Nicht selten können sich beide Parteien deshalb auf eine gemeinsame Übernahme der Kosten im gemeinschaftlichen Interesse der baulichen Veränderungen einigen. Dies geschieht grundsätzlich aber auf Basis der Kulanz des Vermieters. Einen Anspruch auf eine anteilige oder sogar vollständige Kostenübernahme durch den Vermieter haben Mietparteien per Gesetz nicht.

Bleibt die Belastung vollständig beim Mieter, hat der Vermieter ein Recht darauf, vom Mieter eine Sicherheit ähnlich einer Kaution zu verlangen, die im Bedarfsfall die Kosten für eine Beendigung der Baumaßnahmen sowie einen erforderlichen Rückbau decken würde. Die Höhe der Sicherheitsleistung wird vor allem nach den Kosten bemessen, die ein Rückbau der baulichen Veränderungen verursachen würde.



Weitere Informationen finden Sie hier:
 

2017-07-03

Gunter Gabriel Opfer eines Treppensturzes

Wie die "Bild" am 28.06.2017 berichtete, starb Gunter Gabriel an den Folgen eines Treppensturzes in seinem Lieblingshotel. Er sei die Treppe, die ihm zum tragischen Verhängnis wurde schon tausendmal runtergegangen...

Das DIT bedauert den Sturz des beliebten Sängers, und stellt doch fest, dass der Sturz (und viele andere Treppenstürze) verhindert werden können, wenn die gesetzlichen Vorgaben für Hotels und Gaststätten eingehalten werden. Diese sind u.a. beidseitige Handläufe, griffsicher, umgreifbar, in der richtigen Höhe, und konstrastreich zur Wand. Aus den Bildern ist klar erkennbar, dass diese Normen und Gesetze hier nicht eingehalten sind.

Bild von der Todestreppe bei "Bild"



Weitere Informationen finden Sie hier:
 

2017-04-18

Die Berufsgenossenschaft und der tödliche Treppensturz

VersicherungsJournal.de berichtet am 13.4.2017:
Kommt ein Beschäftigter nach dem Ende einer Tagung im Rahmen eines geselligen Zusammenseins mit Kollegen zu Schaden, so steht ...


Weitere Informationen finden Sie hier:


 

2016-11-12

Rechtliche Situationen an Treppen

Das DIT hat in Zusammenarbeit mit der Bay. Staatszeitung in München eine Zusammenfassung der rechtlichen Situationen an Treppen, vor allem in Bezug auf Handläufe erstellt. Lesen Sie dazu folgenden Bericht:

Artikel als PDF


 

2016-07-30

Bay. Staatszeitung berichtet über Verkehrssicherungspflicht und fehlende Handläufe

Bay. Staatszeitung Nr. 30 vom 29.07.2016, Seite 17:
"... UMGEHEND NACHRÜSTEN ... Fehler, Nachlässigkeiten im Unterhalt oder Ignoranz gegenüber Gesetzen und Normen führen zu nicht verkehrssicheren Treppen und damit zu Stürzen ..." Den ganzen Beitrag lesen


 

2016-07-21

Treppensturz im Home-Office kein Arbeitsunfall

Eine Arbeitnehmerin hatte sich ein Arbeitszimmer in ihrem Haus eingerichtet. Sie stürzte auf der Treppe und forderte von der Unfallkasse eine Anerkennung als Arbeitsunfall. Die Arbeitnehmerin klagte und verlor in höchster Instanz.

Weitere Informationen finden Sie hier:


 

2016-02-26

DIT auf der Messe Haus | Bau | Energie

Das Deutsche Institut für Treppensicherheit informierte im DIT Forum am 19. Februar 2016 auf der Messe  Haus | Bau | Energie, die vom 19. bis 21. Februar 2016 im Milchwerk Radolfzell stattfand.

Rückblick Themen und Referenten

Vortragsprogramm im Forum des DIT - PDF

Bilderstrecke Themen und Referenten

 


 

2015-12-31

Die Gewinner unseres Gewinnspiels 2015

In diesem Jahr konnten Sie an unserem Infostand bei Messen und Märkten an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Wir gratulieren den Gewinnern aus der Ziehung am 15.12.2015:

  1. Preis: Herr Jäckle aus H.
    3 Tage im Sentido-Seehotel am Kaiserstrand in Lochau
  2. Preis: Frau Brigge aus V.
    1 Tag Wellness, inkl. Mittagessen
  3. Preis: Frau Staar aus S.
    1 großer Geschenkkorb mit Gesundheitsprodukten:

Wir wünschen Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr bei noch mehr Sicherheit auf Treppen!


 

2015-12-30

Sichere Treppen durch Antirutsch-Beläge

Selbstklebende Antirutsch-Beläge sichern die Stufen und sind dazu noch besonders auffällig. Dazu gibt es unterschiedliche Fabrikate z.B. SafetyWalk, als selbstklebende Bänder in unterschiedlichen Breiten. Mehr Sicherheit auf Treppen durch Antirutsch-Beläge.

Weitere Informationen finden Sie hier:


 

2015-11-17

DIT auf der Messe KOMMIT

Wir waren dabei auf der Messe KOMMIT des Landkreises Konstanz in Radolfzell.


 

2015-11-06

Läden und Verkaufsstätten müssen beidseitige Handläufe haben

In Verkaufsstätten und Läden benötigen Treppen für Kunden bereits ab 1.2m Treppenbreite einen beidseitigen Handlauf. Weitere Infomationen finden Sie bereits im Gesetzes-Text.

Weitere Informationen finden Sie hier:


 

2015-11-04

Blick über die Grenze: Nach Österreich

Das Thema Treppensicherheit wird auch in unserem Nachbar-Land genau überprüft, daher lohnt sich manchmal auch der Blick über die Grenze

Weitere Informationen finden Sie hier:


 

2015-09-19

Verband der Haftpflichtversicherer ergreift drastische Maßnahmen

Wie das dt. Institut für Treppensicherheit veröffentlicht, setzt das Zivilrecht für die Verkehrssicherheit 2 Handläufe voraus. Wenn eine Person die Treppe hinauf und gleichzeitig eine andere die Treppe hinunter geht, müssen beide die Möglichkeit haben, sich permanent einzuhalten (BGH Az.III ZR 103/01) und auch das richtige Licht um die einzelnen Treppenstufen deutlich erkennen zu können. Dies gilt vor allem in Hinblick auf die demografische Entwicklung und im Interesse behinderter Menschen. Das Landgericht München hat geurteilt, "Sofern die Belange des Denkmalschutzes einer verkehrssicheren Ausgestaltung der Treppe nicht möglich ist, hätte die Treppe nicht für den Publikumsverkehr geöffnet werden dürfen" (Az. 6 0 14405/04). Wenn Schadenersatz für Schmerzensgeld plus Auslagen plus Erwerbsminderung zu leisten sind, kann über die Jahre eine sehr grosse Summe zusammenkommen. Wegen der zahlreichen Urteile hat der Verband der Haftpflichtversicherer mittlerweile mangelnde Verkehrssicherheit an Treppen als grobe Fahrlässigkeit eingestuft - nicht die Haftpfllichtversicherung zahlt im Schadensfall, sondern der Immobilieneigentümer.
 

2015-09-01

Treppensturz - Haftung

Kirchenstiftung haftet bei fehlendem Handlauf an der Kirchentreppe.
Anscheinsbeweis kommt dem Geschädigten gemäß BGH-Rechtsprechung zugute.
Kommentar von Fachanwalt Willi Reisser:
Die Geschädigte war auf der Treppenanlage zum Haupteingang einer Kirche in Niederbayern gestürzt; sie konnte sich auf der Anlage nirgends festhalten, weil es zu diesem Zeitpunkt weder Treppengeländer noch Handläufe gab. Die Kirchenstiftung lehnte Schadenersatz- und Schmerzensgeldforderungen zunächst ab... weiterlesen


 

2015-08-31

Behinderte haben Rechtsanspruch auf einen beidseitigen Handlauf

80-jähriger Hegauer erstreitet einen Handlauf.
Der Südkurier berichtet in seiner Ausgabe vom 27.08.2015 - Artikel als PDF

Beidseitiger Handlauf 


 

2015-07-30

DIT aktiv mit VdK

Gemeinsam mit dem VdK - hier die Fachberaterin Frau Ulrike Werner hat die Geschäftsführerin vom DIT Frau Dagmar Fischbach am 11.07.2015 in der Fussgängerzone von Radolfzell Kunden über sicheres Wohnen zuhause beraten.

Deutsches Institut für Treppensicherheit e.V. und VdK beraten


 

2015-07-13

Personalien beim DIT

Der 65 jährige Architekt und Sachverständige für barrierefreies Bauen Siegfried Schmid steht weiter an der Spitze des DIT. Schmid betonte in seinem Rechenschaftsbericht, dass es seine letzten 3 Jahre sind, und er noch mit viel Engagement das Thema Treppensicherheit voranbringen wird, da er selbst die Probleme erlebt, die Millionen von Mitbürgern an falschen oder ungenügenden Treppen haben. Die aktuellen Unfallzahlen belegen, dass in Zukunft dem Thema "Treppensicherheit" noch mehr Bedeutung zukommt.

Rechtsanwalt Willi Reiser, seit einem Jahrzehnt ein engagierter und fachlich bundesweit anerkannter Anwalt erklärte leider seinen Rücktritt, da er bereits im Pensionsalter angelangt sei. Die Versammlung dankte Willi Reisser für seinen tollen Einsatz für die Treppensicherheit. Als Stellvertreterin wurde nun gewählt die Dipl.- Kauffrau Birgitt Zahn aus Königsbrunn, als Geschäftsführerin wurde berufen Frau Dagmar Fischbach. Pressesprecherin ist weiterhin Frau Antje Ebner und Medienbeauftragter Richard Kirschner. Mit Satzungsänderung wird die Geschäftsstelle nach 78244 Gottmadingen verlagert und dort eine neue Geschäftsstelle eingerichtet. Frau Dagmar Fischbach ist dort die Ansprechpartnerin für die Menschen, denen Stürze vermeiden, oder Rechtshilfen bei Stürzen am Herzen liegt.


 

2015-06-11

Ordentliche Mitgliederversammlung am 07.07.2015

Sehr geehrte Mitglieder,

Sie sind herzlichst eingeladen zur nächsten Mitgliederversammlung in Augsburg. Infos und Tagesordnung in der Einladung als PDF.


 

<< Zurück | 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 | Weiter >> 

1 bis 20 von 403


Zum Seitenanfang